Archiv für Januar 2007

Vorsicht, Dekadenz

jomouDie FAZ berichtet über die sportliche und finanzielle Dominanz der Premier League. „Abzocker und Agenten fressen sich fett“, die Zahlungen hinter den Kulissen nehmen „dekadente Dimensionen“ an. „Trainerstars“ wie der links abgebildete Mourinho kommen „in Scharen auf die Insel“.
Danke für die Aufklärung, FAZ, egalitäres Organ des kleinen Mannes und Anwalt der Schwachen.

Dass Carew von Lyon zu Aston Villa geht ist aber tatsächlich lächerlich.

Danke an den dekadenten sven für den Hinweis.

Tottenham 2-2 Arsenal

Carling Cup, Halbfinale, Hinspiel: Arsenals zweite Mannschaft liegt gegen Tottenhams erste Mannschaft 2-0 zurück, kann aber auf 2-2 aufholen (man beachte Fabregas‘ Pass vor dem Ausgleich). Julio Baptista, eine ziemliche Kante nebenbei, schießt insgesamt 3 Tore. Im Finale muss Arsenal dann gegen Chelsea spielen – leider ohne Hleb und van Persie.

Der „Meister“ ist geschlagen

Wie schon angekündigt durfte sich der privilegierte Premiere-Abonnent an diesem Wochenende auf zwei erstklassige Premier League-Begegnungen freuen.
Am Samstag empfing Liverpool Chelsea an der Anfield Road. Das ansehnliche Spiel geriet zu einer Blamage für die Blues. Bereits nach 18 Minuten lagen sie 2-0 zurück (Kuyt 4′, Pennant 18′ – Hammertor), und daran sollte sich im Verlauf des Spiels auch nichts mehr ändern – eher zum Glück für Chelsea. Das Missverständnis zwischen Ballack und Drogba bei einem Freistoß ist beispielhaft für diese verkorkste Partie. Chelseas aktuelle Formschwäche dürfte nicht unwesentlich von der momentanen Unruhe an der Stamford Bridge beeinflusst sein.

Doch wenden wir uns dem wirklich interessanten Spiel zu: Arsenal gegen Manchester United. Vor diesem Spiel war Arsenal die Mannschaft, die den ansonsten sehr souverän wirkenden Reds die erste von erst zwei Niederlagen in dieser Saison verpassen konnte – und zwar in Manchester (Adebayor 86′).
Der Ausgang des Rückspiels im Emirates Stadium war angesichts ManUs Dominanz in der Liga und Arsenals Stärke gegen gute Mannschaften1 schwer vorherzusagen. Doch nach Liverpools Sieg über Chelsea war klar, dass eine Niederlage der Reds gegen Arsenal die vier ersten Plätze der Premier League noch einmal zusammenrücken lassen würde.

In den ersten Minuten des Spiels deutete sich ein leichter Vorteil für ManU an, der aber mit der Zeit durch eine engagierte Spielweise der Gunners ausgeglichen wurde. Als es dann kurz vor dem Halbzeitpfiff noch zu einigen hochkarätigen Chancen für ManU kam, konnten beide Mannschaften mit dem 0-0 zur Pause zufrieden sein.
Doch acht Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit köpfte Rooney nach einer Flanke von Evra zum 0-1 ein. Inwieweit die versehentliche Verlängerung der Flanke durch Toure und der Stellungsfehler vom ansonsten sehr sicheren Clichy das Tor mitverschuldet haben, kann ich nicht sagen. Vermutlich hätte Rooney ihn auch so reingemacht.
Nach dem Tor zogen sich die Reds etwas aus dem Spielgeschehen zurück, während die Gunners alles daran setzten, noch den Ausgleich zu erzielen. Das wird unter anderem an den Auswechselungen deutlich: van Persie für Hleb in der 67′ und Baptista für Flamini in der 79′. Im Gegensatz zum eher unauffälligen Baptista fügte sich van Persie gut in die immer druckvollere Spielweise ein, und das sollte nicht ohne Folgen bleiben. In der 83′ flankt Eboue rein, Henry will den Ball reinzaubern, verlängert ihn aber mit der Hacke zu van Persie, der ihn aus ein paar Metern ins Tor knallt.2 Endlich der Ausgleich, endlich das Tor, dass sich zuvor mit vielen vergeblichen Torschüssen angekündigt hatte.
Erstaunlicherweise war auch nach diesem Tor das gleiche Verhalten bei beiden Mannschaften zu beobachten: ManU spielte, als wären sie mit dem einen Punkt zufrieden (90′ Heinze für Ronaldo), während Arsenal weiter Druck machte. Doch mittlerweile waren auch die vier Minuten Nachspielzeit fast um, und in Gedanken hatte der geneigte Zuschauer schon die Toilette aufgesucht. Plötzlich kann Eboue in einem Kraftakt erneut eine Flanke schlagen, Henry ist in der Mitte nicht ausreichend gedeckt und macht in der 93′ eines seiner raren Kopfballtore. Unglaublich.

Die Situation in der Tabelle hat sich für Arsenal und Liverpool dem entsprechend gebessert. Die ersten vier sind, wie vor diesem Wochenende erhofft, etwas zusammengerückt. Ernsthafte Hoffnungen auf die Meisterschaft kann sich aber weiterhin nur Chelsea machen – neben ManU natürlich. Nach langen Gesprächen haben Arsene Wenger und ich uns geeinigt, genau diese Tatsache einfach zu akzeptieren. In der Öffentlichkeit wird der Trainer sich natürlich gegenteilig verhalten und anfangen, große Töne über den jetzt in greifbare Nähe gerückten Titelgewinn zu spucken. Das gehört dazu, und besonders Wenger sieht sich gern in der Rolle des Propheten. Hinter verschlossenen Türen ist den Eingeweihten jedoch klar, dass die Meisterschaft auch nach diesem Wochenende für Arsenal nicht erreichbar ist. Das Ziel ist also, die Saison mit dem dritten Platz zu beenden, alles andere ist utopisch – es kommen immerhin auch wieder schwächere Gegner.

  1. Allein die letzten Begegnungen in der Premier League:
    ManU 0-1 Arsenal
    Arsenal 3-0 Liverpool
    Chelsea 1-1 Arsenal
    [zurück]
  2. Dabei, so stellt sich nach dem Spiel heraus, bricht er sich „den fünften Mittelfussknochen“ und fällt, nachdem sein Einsatz gegen ManU ohnehin fraglich war, für längere Zeit aus. Zumindest beim nächsten Spiel wird Wenger aber nicht auf seinen Topscorer angewiesen sein – es geht am Mittwoch im Carling Cup nur gegen Tottenham. [zurück]

MSTRKRFT (und Hot Chip)

Eine fantastische Compilation mit MSTRKRFT-Remixes gibt es bei The Blue Walrus, auf dessen Seite ich durch die Crisco Connection aufmerksam geworden bin (die dort angesprochene Zusammenstellung von Hot Chip-Remixes ist ebenfalls nicht zu verachten).

Funky Squarepusher

Squarepusher gettin‘ funky: Hello Meow (Live)

Großartig. Hier die Albumversion des Tracks.