Arsenal Hustlin‘

Die belgische Polizei ermittelt scheinbar gerade gegen Arsenal FC. Dem Verein wird vorgeworfen, 2001 den belgischen Erstligisten SK Beveren heimlich übernommen zu haben. Der Times zufolge hat Arsenal dem bankrotten SKB mit 1,5 Millionen Euro geholfen und sich dann ein „Farm-Team“ aufgebaut, in dem vornehmlich Spieler aus Afrika (besonders von der Elfenbeinküste) ausgebildet werden sollen – Arsenal hat als Dank für die Finanzspritze sowas wie ein Vorkaufsrecht auf die Spieler von Beveren. Einer der Ersten, der den Weg von der Elfenbeinküste über Beveren nach Arsenal gemacht hat, ist Emanuel Eboué.
Eigentlich ein ziemlich schlauer Move, auf den offensichtlich nicht nur Arsenal-Coach Wenger gekommen ist:

„Manchester United and Blackburn Rovers have established links with Royal Antwerp and Cercle Bruges respectively.“ (hier)

Der Trainer von SKB, Jean-Marc Guillou, ist übrigens ein guter Freund von Wenger. Da wird dann wohl besonders eng zusammen gearbeitet.

In dieser Hinsicht könnte sich ein juristisches Unwetter über Arsenal zusammenbrauen, während der direkte Konkurrent Chelsea einkauft wie blöde: nicht nur wie von Sven berichtet Ballack, Kalou und Shevchenko, sondern auch den „Shooting-Star John Obi Mikel“.